• Sonnenuntergang im Schloss Nymphenburg

Biergarten

1. Hendl (gebratenes Hähnchen)

Die traditionellste Speise – ein gebratenes Hühnchen – wird normalerweise als „halbes Hendl“ serviert. Auch Einheimische, die nicht auf die Wiesn gehen (wollen), können oft nicht widerstehen und holen sich eins. Viele Münchner behaupten auch, es gebe keine besseren Brathendl, als die auf der Wiesn. Einige Festzelte haben sich sogar auf das Braten von Hendln spezialisiert. Als Oktoberfest-Tourist darf man das Hendl also nicht versäumen (ausser man ist natürlich Vegetarier – doch auch hier bietet die Wiesn mehr als gedacht)

2. Bier

Nun… das Oktoberfest ist nicht nur ein Traditionsfest sondern auch das „Fest des Münchner Bieres“. Ausschließlich Münchner Brauerein dürfen auf dem Oktoberfest ausschenken. Von daher sollte man als Oktoberfestbesucher auch das Bier probieren. Welche Marke?Riesiger Maßkrug auf dem Oktoberfest
Da scheiden sich die Geister (wie wohl überall  auf der Welt wo mehrere Brauerein am selben Ort tätig sind). Welches „das Beste“ ist solltet Ihr selbst herausfinden. Doch egal welches Ihr probiert, Ihr solltet euch immer über den Alkoholgehalt (höher als reguläres Münchner Bier!) und der eigenen „Trinkfestigkeit“ im Klaren sein. Und eins geht gar nicht: Trinken & Autofahren! Um Unfälle wegen Alkohol am Steuer zu vermeiden wird in München zur Wiesnzeit richtig streng kontrolliert.

3. Bratwurstsemmel

Der Klassiker für zwischendurch oder wenn in den Zelten kein Platz mehr ist. Das Schöne dabei ist: Ihr könnt während des Essens dem Trubel zusehen und selbst genüsslich und entspannt Euren Magen füllen. Wo die Bratwurst am besten schmeckt, müsst Ihr selbst herausfinden. Doch eins haben alle gemeinsam: Sie sind stets frisch zubereitet. Senf, Ketchup oder pur? Auch hier gibt es keine Regel. Traditionell wird sie mit mittelscharfem Senf gegessen.

4. Gebrannte MandelnWerbung für gebrannte Mandeln auf dem Oktoberfest

Zwar nicht direkt ein Oktoberfest-typisches Produkt, aber ein absolutes Muss bei einem Wiesnbesuch in München. Mandeln werden geröstet und erhalten einen Zimt-Zuckerüberzug. Während der Wiesn liegt in der ganzen Münchner Innenstadt ein latenter Geruch nach dieser Süßigkeit. Frisch geröstete, noch warme Mandeln essen und dabei den Leuten in der Achterbahn zusehen… einfach schön!

5. Schokofrüchte

Frische Früchte werden aufgespießt, in warme, flüssige Schokolade getaucht und anschließend abgekühlt, so dass die Schokolade erstarrt und eine knackig-süße Hülle um die Früchte ergibt. Ideal als Dessert oder als krönender Abschluss eines Wiesnbesuchs. Der Klassiker sind hier Erdbeeren am Spieß, aber auch andere Früchte und Kombinationen gibt es. Doch Vorsicht – Suchtgefahr! 😉

Read more

Nicht nur die Theresienwiese, auch die Innenstadt ist während des Oktoberfests überfüllt. Also wohin gehen, um ein kühles Bier oder ein typisch bayerisches Gericht in München zu genießen, ohne dass Ihr um einen Sitzplatz kämpfen müsst?

Wenn Ihr feststellt, dass es auf dem Oktoberfest viel zu voll ist, wäre das Wirtshaus am Bavariapark direkt oberhalb der Theresienweise, gegenüber vom Verkehrsmuseum, eine Alternative. Unter schattigen Kastanien könnt Ihr ein leckeres Augustiner-Bier genießen. Abends kann man sich reinsetzen.

Ebenfalls nicht weit zu laufen ist es bis zu den Augustiner Bräustuben. Die gemütliche Brauereiwirtschaft ist nicht weit von der Theresienwiese entfernt. Der Biergarten liegt an der Landsberger Straße (direkt neben der Augustiner-Brauerei) und ist der perfekte Platz, um Münchner Lebensart zu studieren.

Wenn Ihr es lieber etwas ruhiger mögt, solltet ihr die Alternativen nördlich der Isar ausprobieren, beispielsweise den Hofbräukeller am Wiener Platz. Das Wirtshaus befindet sich noch in den historischen Gemäuern der Hofbrauerei von 1892. Der Hofbräukeller bietet nicht nur leckeres Essen und kühle Getränke, sondern auch eine Spielzone mit gut 100qm für Kinder. Für Mama und Pappa empfehlen wir das „Hofbräukeller Bratenpfandl“ ( Hax’n, Schweinebraten und Ente mit Kartoffel- und Brezenknödel) – das sollte für zwei Personen reichen. Draußen im Biergarten solltet ihr am Besten ein leckeres Hendl holen (Selbstbedienung).

Oder Ihr schaut mal beim Paulaner am Nockherberg vorbei. Das erste Bier servierten die Paulaner Mönche hier bereits 1861. Ganz schön traditionell also – auch wenn die Brauerei wegen Kriegs- und Feuerschäden seit da zwei Mal neu errichtet werden musste. Der Paulaner-Biergarten gilt als einer der schönsten in München.

Wenn schönes Wetter ist, lohnt es sich auch, das Minihofbräuhaus im nördlichen Teil des Englischen Garten zu testen. Abgesehen vom Namen und vom Bier hat der kleine, beschauliche Ort wenig gemein mit dem deutlich bekannteren Hofbräuhaus im Zentrum der Stadt. Statt Touristen findet man hier sehr viele Vierbeiner – das Minihofbräuhaus ist eines der hundefreundlichsten Orte in München.

Natürlich ist das hier nur eine kleine Auswahl an schönen Plätzen, die es in München zu entdecken gibt. Schreibt uns doch, wenn ihr einen tollen Biergarten in München entdeckt habt!

Read more