Munich Greeter

Abendsonne über München – Die Cocktailtrends 2013

| Keine Kommentare

Skyline von München

Skyline von München (von Norden aus gesehen)

München ist bekannt für sein Bier und seine Traditionen…. klar… aber nicht viele wissen, dass es in München seit einigen Jahrzenten auch immens gute und trendige Cocktails in München gibt. Wir zeigen euch, welche Cocktails im Moment hochgelobt werden und wo ihr sie findet.

Zuerst: die Cocktailbars…
München hat einige klassische Cocktailbars zu bieten. Und damit meinen wir nicht In-Kneipen und insbesondere bei Jugendlichen beliebte Bars, die sich gegenseitig einen Preis- oder Alkoholkampf liefern, wer den sprittigsten und günstigsten Long Island Ice Tea serviert. Wir meinen die echten, die gepflegten, gediegenen Afterwork-Cocktailgenießer-Bars. Und ja, die gibt es in München!

1. Schumanns
Der Klassiker unter den Cocktailbars, prominent gelegen. Der Besitzer ist bekannt als Charakterdarsteller eines Parfumlabels für *hüstel* ältere Herren.
Es ist wirklich ein Muss, den Maestro selbst zu erleben. Leider bedeutet prominente Lage auch prominentes Publikum… naja zumndest meint das Publikum, dass es prominent ist. Wer darüber hinwegsehen kann, kann wunderbare Cocktails genießen.

2. Mandarin Oriental Dachterrasse (China Moon Dachterrasse)
Hier könnt ihr exzellente Cocktails trinken und dabei den Ausblick über die Münchner Innenstadt genießen.
Die Terrasse ist auch für Nicht-Hotelgäste zugänglich (offen bis 22 Uhr, nur Mai-Oktober). Außerdem könnt ihr kleine Snacks bestellen. Man sollte jedoch vorher reservieren…

3. Bayerischer Hof (Trader Vic’s)
Eine Welt für sich…. so lautet einer der Werbeslogans des wohl bekanntesten 5-Sterne-Hotels in München. Und das trifft auch für die Bars zu, insbesondere die Trader Vic’s Bar. Dunkel, schönes Holz, gediegen und super Cocktails… und das bis 3 Uhr morgens 😉

4. Pusser’s
Eine wunderbare Location, um nach Feierabend noch einen oder zwei Cocktails zu genießen. Allein die Mixkünste des Barkeepers sind schon sehenswert… hier werden mit Ruhe und Sorgfalt hochwertigste Zutaten zu den wohl besten Cocktails der Stadt verarbeitet. Hin und wieder gibt es auch Piano-Jazz im Keller der Bar. Und wenn man überfordert ist mit der großen Cocktailkarte, dann einfach den netten Herrn hinterm Tresen fragen und sich überraschen lassen… oder einen der weltberühmten Painkiller-Cocktails probieren. Doch Vorsicht! Einen davon nahmen der Legende nach einige Schiffsärzte schon als Betäubungsmittel her 😉

Eine Bar

Eine kleine Bar

Und nun… die Trends:

  1. Der Klassiker: Cuba Libre
    Ob nun Cuba Libre oder Havana Cola, da scheiden sich die Geister. Auch darüber, welchen Rum man verwendet und ob Cola mit Süßstoff in Frage kommt. Fakt ist, dieser Cocktail (naja, eigentlich eher Longdrink) kommt nicht aus der Mode und ist der Klassiker in den Bars.
    Und er ist ganz einfach zuzubereiten: Rum, Cola und eine Scheibe Limette. Sehr erfrischend!
    Wie wird der Drink gemixt?
    Unsere Meinung: Gleichbleibend gut 😉
  2. Der Exotische: Bombay Crushed
    Ein absolutes Highlight wenn man den Geschmack von Gin mag. Der Cocktail besteht aus Gin, Kumquats (Was ist denn das?), Rohrzucker und Limettensaft. Diese Mischung verspricht angenehme Würze mit exotischen Zitrusnoten. Ein wunderbarer Cocktail an einem lauen Sommerabend.
    Wer genau wissen möchte, wie man einen Bomby Crushed mixt, hier eine Anleitung dazu.
    Unsere Meinung: Aufsteiger!
  3. Der Sonderbare: Munich Mule
    Lange hat es gedauert, doch nun ist er endlich in der Stadt angekommen, die er im Namen trägt.
    Der Munich Mule ist sonderbar, besteht er doch so gar nicht aus München-typischen Zutaten:
    Wodka, Ingwer-Bier/Ginger Ale und Gurke!
    Doch im Gegensatz zum Moscow Mule scheint man sich beim Münchner Pendant nicht ganz so sicher, was die exakte Zusammensetzung betrifft (außer der Gurke). So kann man auch einen Munich Mule mit Gin statt Wodka erhalten. Am besten vorher mit dem Barkeeper besprechen 😉
    Und für die, die es selbst ausprobieren möchten und nicht wissen wo es Ingwer-Bier (Ginger Beer – eigentlich kein Bier sondern Limonade) gibt, schaut mal im Asia-Laden eures Vertrauens vorbei. Auch gibt es ein in Deutschland hergestelltes Ginger Beer von der Marke „Thomas Henry“. Das musste aber laut gerichtlicher Anordnung umbenannt werden, da in Bayern nur Bier auch Bier genannt werden darf 😉 Nun heisst das Getränk halt „Spicy Ginger“… Unsere Meinung: teils gewöhnungsbedürftig, aber so verrückt und gut wie die Stadt selbst 😉
  4. Der neue alte: Bluebery Mojito
    Es gab mal eine Zeit da war es in, Caipirinha zu trinken… dann kam eine neue Welle… Mojito… ein süßer, minzig-erfrischender Cocktail, der es jedoch in sich haben kann. Um dem ganzen noch mal einen fruchtigen Dreh zu geben, erfanden findige Barkeeper den Blueberry Mojito, also mit Blaubeeren. Doch auch hier scheiden sich wieder die Geister. Die einen nehmen ganze Blaubeeren, und zerdrücken sie ganz nach Caipi- oder Mojito-manier, andere nehmen gleich Blaubeermus oder Blaubeersirup. Hier muss man selbst entscheiden, was einem am besten mundet. Hier findet ihr ein Rezept, das recht klassisch daherkommt. Ganze Blaubeeren, Rum, Zucker, Minze, Limette… und schön den Abend ausklingen lassen.
    Unsere Meinung: Ebenfalls Aufsteiger

Bitte immer beachten: Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren dürfen und sollen keinen Alkohol trinken. Auch Schwangere sollten auf Alkohol verzichten, wenn ihnen die Gesundheit ihres Nachwuchses am Herzen liegt. Und wie immer gilt: Niemals zu viel trinken und schon gar nicht mit Alkohol im Blut Auto oder Fahrrad fahren.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.